Hottub frei 1_mittel

Am Anfang war das Fass.......
Schon die alten Römer und Griechen benutzten Holzzuber, die meist aus zersägten Weinfässern gemacht waren um im warmen Wasser zu entspannen.
Ziel war es Körper Seele und Geist in Einklang zu bringen und zu heilen.
Die wohltuende Wirkung des warmen Wassers war in der Antike wohl bekannt.
Im Lauf der Jahrhunderte änderte sich nicht viel, nur die handwerkliche Qualität
der Wannen und damit Ihre Dichtigkeit wurden immer besser.
Mit der Entwicklung von Kunststoffen wurde der handgemachte Zuber als Badegefäß zu teuer, und die Mähr von der angeblich schlechteren Hygiene von Holz gegenüber Kunststoff wurde verbreitet. Heute weiß man, das Holz als lebender Werkstoff einen
Verteidigungsmechanismus gegen Erreger besitzt. Bei Harthölzern ( Robinie) ist dies
die hochwirksam antibakterielle Gerbsäure des Holzes, die auch nach langer Benutzung des Zubers aktiv bleibt.
Die Tradition des heißen Bades hat sich vor allem in den kalten Regionen wie Skandinavien und Alaska erhalten, weswegen der HOT TUB auch Schwedenbad genannt wird. Durch die Verteuerung von Energie und Rohöl sowie dem wiedererwachten Bewußtsein für natürliche Rohstoffe,erfreuen sich Holzbadezuber und Holzbadewannen heute wieder wachsender Beliebtheit.
HOT TUBS gibt es in verschiedenen Größen und Formen, passend für jeden Geschmack und integrierbar in nahezu jede Gartenarchitektur.
Mit der Entwicklung des
Whirltubs schaffte THE TUB COMPANY auf eindrucksvolle Weise die Verbindung von Antike und Neuzeit.
Informationen zu Maßen, Ausführungen und Preisen erhalten Sie
hier

hottub heinzi2 kangu schräg ofen antik theo2
wannas1